Skip to main content

Terrassenheizer – eine gute Alternative

Sie ärgern sich bestimmt, wenn die kalten Abende wieder beginnen und Sie auf Ihren Balkon, auf Ihrer Terrasse oder in Ihren Garten gemütlich sitzen möchten. Zu möglichst jeder Jahreszeit möchten Sie sicherlich mit Ihren Freunden Abends in einer gemütlichen Runde draußen sitzen. Wenn Ihnen jedoch die Temperaturen einen Strich durch die Rechnung machen, so können Sie zu dem Terrassenheizer greifen, welche sich bereits seit Jahren über eine stetig ansteigende Nachfrage bewiesen haben. Diese punkten im Ganzen besonders durch ihre einfache Handhabung, Langlebigkeit und durch vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Dabei möchten wir Ihnen im folgenden Artikel noch mehr über die Stärken und Schwächen der Terrassenheizer berichten.

 


Terrassenheizer – die Definition

Ein Terrassenheizer bietet Ihnen eine sehr gute Alternative als Heizkörper für den Außenbereich. Sei es Ihr Balkon, ihr Garten oder Ihre Terrasse. Der Terrassenheizer findet dabei immer seinen Platz, auch wenn er Terrassenheizer genannt wird, können Sie dieses Gerät nicht nur auf der heimischen Terrasse einsetzten. Auch auf Ihren Balkon oder bei Partys im Zelt sorgt der Terrassenheizer für eine sehr angenehme Wärme. Dabei können Sie dieses Geräte im Winter, als auch im Sommer an kühlen Tagen benutzen. Der Vielfältigkeit des Terrassenheizers sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Dabei wird der die Wärme beim Terrassenheizer entweder mit Gas, Strom oder Infrarot ausgestrahlt. Die Varianten und Bauweisen lassen keine Wünsche mehr über. Dank öffentlichen Kundenmeinungen zum Terrassenheizer Test, werden wir Ihnen hierbei alle nötigen Infos liefern, welche für die richtige Auswahl des Terrassenheizer wichtig sind.


Terrassenheizer – wie funktioniert dieser ?

Terrassenheizer Gas:

Sicherlich kennen Sie den herkömmlichen Terrassenheizer, welcher mit Gas arbeitet. Dabei wird in den unteren Teil des Terrassenheizers eine Propangas Flasche installiert, welche per Verbindungsstück mit dem Terrassenheizer verbunden wird. Dabei wird das Gas durch den Überdruck in der Gasflasche in die Leitung des Terrassenheizer gepumpt und am oberen Punkt entzündet. Dadurch entsteht eine stetig bleibende Hitze. Je nach Stärke der Gaszufuhr können Sie die Wärme entsprechend regeln. Dabei bitte immer auf eine ordnungsgemäße Bedienung achten. Sie sollten nie vergessen, dass Sie bei dieser Variante mit hochentzündlichen Propangas arbeiten. Hier haben wir für Sie eine Tabelle mit den 5 besten Terrassenheizern mit Gas bereitgestellt.

Terrassenheizer Infrarot:

Auf unserer Startseite konnten Sie bereits viele Infos zu Infrarotheizungen und Infrarotstrahlen lesen.Dabei nutzen diese Terrassenheizer ebenfalls die gleiche Methode. Durch Strom wird ein Heizelement mit Spannung versorgt, welche dann die Wärme an die Umgebung abgibt. Bei diesen Terrassenheizstrahler ist der Sicherheitsaspekt wesentlich besser, da dort nicht mit entzündlichen Gasen gearbeitet wird. Der Terrasenheizer mit Infrarot-Technik funktioniert dabei mit einen herkömmlichen Strom aus der Steckdose. Sie schließen das Gerät an, schalten es ein, stellen die gewünschte Temperatur ein und schon steht einen kühlen Abend im freien nichts mehr im Wege.

Generell wird bei diesen Geräten immer eine Abstrahlung der Wärme erzielt. Bei der Infrarot-Technik ist der Vorteil, dass keine Luft aufgewirbelt wird und dieser im Gebrauch sicherer ist als ein Terrassenheizer mit Gas. Jedoch sollten Sie bedenken, dass beide Geräte nach europäischen Recht geprüft und zertifiziert werden müssen. Also sollten Sie keine Angst vor Terrassenheizer mit Gas haben.

Wenn hier für Sie nicht das passende Gerät bei ist, so können Sie auf Amazon* noch weitere zahlreiche verschiedene Terrassenheizstrahler finden. Dort sollte auch für Sie das passende Modell dabei sein.


Terrassenheizer – für wen geeignet ?

Terrassenheizer sind dabei für jeden Verbraucher geeignet, welcher sich gegen kalte Winterabende rüsten möchte. Dabei wollen Sie gezielt einen Raum oder ihr Umfeld erwärmen, um somit ein gemütliches Klima auch an kalten Tagen zu schaffen. Dabei eignen sich die Terrassenheizer besonders für Gartenbesitzer, Balkonbesitzer, Terrassenbesitzer oder Wintergartenbesitzer. Auch wenn Sie nicht darunter fallen, können Sie sich dennoch einen Terrassenheizer kaufen. Jeder Verbraucher nutzt diesen anders und für andere Zwecke. Dabei sollte jedoch geachtet werden, dass diese Geräte nicht in Wohnräumen genutzt werden sollen. Die Hersteller raten davon bewusst ab. Gerade bei Terrassenheizern mit Gaszufuhr sollte dies unbedingt vermieden werden.


Terrassenheizer – Einsatzmöglichkeiten

Dank der einfachen Handhabung und das geringe Gewicht können Sie Ihren Terrassenheizer flexibel einsetzten. Besonders häufig kommen diese Terrassenheizer in Wntergärten, Kleingärten, Balkonen und Terrassen zum Einsatz. Jedoch werden auch viele dieser Terrassenheizer auf großen Veranstaltungen und Feiern benutzt. Terrassenheizer haben dabei eine sehr effiziente und starke Wärmeerzeugung. Dadurch werden Räumlichkeiten schnell aufgewärmt und auch über einen großen Zeitraum warm gehalten. Da bei Terrassenheizer mit Gas keine feste Standortwahl getroffen werden muss, sind Sie mit dem Einsatz nahezu uneingeschränkt. Sie können Ihren Terrassenheizer jederzeit zu einen beliebigen Punkt bewegen, wo die Wärme gerade benötigt wird. Bei großen Räumen und Feiern würden wir Ihnen jedoch den Einsatz von mehreren Terrassenheizern empfehlen. Dadurch halten Sie den Raum effektiv und konstant warm.


 Terrassenheizer – die Handhabung

Terassenheizer mit Gas:
  • Selbst wenn Sie bisher noch keinerlei Erfahrung mit dem Terrassenheizer gemacht haben. Sie brauchen sich keine Sorgen machen, der Umgang mit diesen Gerät ist recht unkompliziert. Dabei ist es egal, um welche Variante des Terrassenheizers es sich handelt. Bei den Terrassenheizer mit Gasflasche wird die Gasflasche ganz einfach an das Gerät angeschlossen. Dazu schrauben Sie einfach die Schutzkappe von der Gasflasche ab, nehmen das Verbindungsstück und verbinden Sie dieses mit der Gasflasche. Ziehen Sie dabei bitte die Verbindungsstücke fest an. Jedoch sollten Sie darauf achten, dass Sie dies nicht zu fest anziehen, da sonst das Gewinde beschädigt werden kann. Prüfen Sie noch einmal alle Dichtungen und hören Sie genau hin, ob irgendwo ungewünscht Gas austritt. Wenn Sie den Terrassenheizer an die Gasflasche angeschlossen haben, öffnen Sie das Ventil der Gasflasche, indem Sie es aufdrehen. Nun wird Gas aus der Gasflasche, durch die Leitungen in den Verbrenner (oben am Kopf) befördert. Dort hören Sie ein leichtes zischen. Sobald Sie die Gaszufuhr geöffnet haben, betätigten Sie bitte den Feuerknopf. Durch diesen wird ein elektrisch Impuls ausgelöst, welches das Gas am oberen Ende des Terrassenheizer entzündet. Achten Sie immer darauf, dass Sie das Gas nicht einfach so austreten lassen. Wenn Sie den Terrassenheizer in nicht stark belüfteten Räumen benutzten, ist besondere Obacht geboten.
    Wenn der Terrassenheizer erstmal einmal eingeschaltet ist, können Sie am Gerät selbst die Zufuhr bestimmen. Dadurch regulieren Sie die stärke der Hitze, welche ausgestrahlt wird. Einmal eingestellt, können Sie sich zurücklehnen und die Wärme genießen.
Terassenheizer mit Infrarot: 
  • Wenn Sie nun aber einen Terrassenheizer mit Infrarot-Technik gekauft haben, brauchen Sie all diese Punkte nicht mehr zu beachten. Dieser Terrassenheizer wird einfach an den Strom angeschlossen und kann angeschaltet werden. Dabei ist jedoch ebenfalls darauf zu achten. dass sich keine leicht entzündlichen Stoffe in der Nähe befinden. Durch einen Regler können Sie jederzeit die Temperatur und Wärmeerzeugung regeln.

Terrassenheizer – Leistungsmerkmale

Wie so oben sehen konnten, unterscheiden wir bei den Terrassenheizern unter Gas und Infrarot. Bei dem Gas Geräten wird die Leistung in KW angegeben. Dabei steht dies für das Heizvermögen. Dabei sollten Sie als Käufer das Gerät immer nach Ihren persönlichen Bestimmungen kaufen. In der Regel brauchen Heizstrahler für die Terrasse eine höhere Heizleistung, da diese größere Flächen erwärmen müssen. Bei den herkömmlichen Modellen beläuft sich die Leistung dabei auf gut 12 KW. Die verschiedenen Hersteller geben dabei auch mit an, wie hoch der Gasverbrauch in Kilogramm pro Stunde ist. Daraus können Sie dann entsprechend die Größe Ihrer Gasflasche ermitteln. Viele Verkäufer bieten dabei verschiedene Größen der Gasflaschen an. Eine Vielzahl an verschiedenen Gasflaschen finden Sie hier.
Laut Kundenmeinungen ist es empfehlenswert zu einer mittleren Gasflasche zu greifen, welche einen Inhalt von 11 kg hat. Sie können dabei zwischen 5 kg, 8 kg und 11 kg wählen. Die passende Gasflasche ist somit schnell gefunden.
Viele Modelle besitzen zusätzlich noch eine Abschaltautomatik und eine elektronische Zündung, welche Ihnen mehr Sicherheit bietet. Durch einen elektrisch erzeugten Zündfunken wird das Gas schlagartig entzündet und erzeugt dadurch permanent Wärme. Sie sollten dazu ebenfalls das Gewicht des Terrassenheizers beachten, wenn Sie diesen viel transportieren möchten. Auch hier gilt, je größer das Modell, desto schwerer ist es in den meisten Fällen. Die Temperatur können Sie entweder stufenlos oder in Intervallen einstellen.

Vorteile:                                                      
+ sehr flexible Einsatzmöglichkeiten
+ kein benötigter Stromanschluss
+ günstige Kosten
+ moderne Optik
+ simple Handhabung
+ sehr gute Wirkungsgrade 
Nachteile:
– je nach Modell hoher Gasverbrauch
– erhöhtes Gefahrenpotenzial
– schlechte Umweltbilanz

Terrassenheizer – Reinigung

Terrasenheizer können Sie sehr einfach reinigen. Wenn Sie das Gerät erst vor kurzer Zeit benutzt haben, so lassen Sie dies bitte komplett abkühlen. Wenn dies erledigt ist, dann können Sie ganz einfach mit einen feuchten Tuch bei dem Terrasenheizer mit Gas die Oberfläche reinigen. Achten Sie bitte darauf, dass das Tuch dabei nur angefeuchtet und nicht komplett nass ist. Somit können Sie unnötige Schäden vermeiden, auch wenn diese Geräte sehr robust sind.
Bei Terrasenheizer mit Infrarot sollten Sie hingegen nur mit einen trocknen Tuch reinigen, wenn sich dort z.B. Insekten verfangen haben. Bitte benutzen Sie dort keine feuchten Tücher, da Sie sonst die Elektronik beschädigen könnten. Bei hartnäckigen Schmutz nehmen Sie bitte reinen Alkohol zur Hand und befeuchten Sie das Tuch nur minimal. Dann können Sie mit der Reinigung des Gerätes beginnen. Reiner Alkohol hat dabei die Eigenschaft, dass er durch minimalen Wasseranteil sehr schnell verdunstet. Achten Sie bitte immer darauf, dass vor jeder Reinigung das Gerät von der Steckdose entfernt wurde.


Terrassenheizer – Sicherheitsmerkmale

Egal, ob Sie nun ein Gerät mit Gas oder Infrarot besitzen. Jedes dieser Geräte bringt durch die Erzeugung von hoher Wärme immer eine gewisse Gefahr mit sich, welche nicht außer Acht gelassen werden sollte. Achten Sie bitte stets darauf, dass der Hersteller jegliche europäische Sicherheitsstandards erfüllt und im besten Fall mit einen TÜV oder GS-Siegel versehen wurde. Diese bestätigten, dass das Gerät an sich einen Test nach bestimmten Auflegen erfolgreich erfüllen musste.
Schauen Sie immer, dass ihr Gerät standfest und stabil ist. Dadurch kann der Terrasenheizer nicht so einfach umkippen und eventuelle Schäden verursachen. Durch einen stabilen Fuß und einer guter Verarbeitung kippt Ihr Gerät dann auch nicht mehr bei leichten Stürmen um. Auch wenn Sie leicht gegen das Gerät kommen, sollte dieses nicht einfach umkippen.
Bei Terrasenheizer mit Gaszufuhr achten Sie bitte immer auf die Sicherheitskriterien, welche vom Hersteller angegeben werden. Gerade bei diesen Geräten kann es schnell zu schweren Unfällen kommen, wenn diese nicht ordnungsgemäß genutzt werden. Der Gasdruck sollte dabei immer im Auge gehalten werden, damit einen sicheren und gemütlichen Abend auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Garten nichts mehr im Wege steht.
Im Gesamten sollte die Beschaffenheit des Terrasenheizer stabil, solide und robust sein. Optimal wäre es natürlich, je nach Bedürfnis, wenn das Gerät höhenverstellbar ist. Somit können Sie das Gerät jeglichen Gegebenheiten anpassen und sind nicht in der Höhe eingeschränkt. Die Bedienelemente des Terrasenheizer sollten dabei stets geschützt befestig worden sein, damit kein versehentliches umstellen erfolgen kann. Halten Sie bitte immer ausreichend Abstand zu Personen, Wänden und generell leicht entzündbaren Gegenständen. Auch wenn nur leichter Wind auftritt, tendieren Sie bitte immer möglichst zur sicheren Seite und stellen Sie Ihr Gerät um, damit es zu keiner Gefahr kommt, auch wenn diese sehr gering ist. Wenn Sie diese Aspekte und Sicherheitsmerkmale beachten, sollten Ihnen nichts mehr im Wege stehen.


Terrassenheizer – Kosten

Je nach Modell tendieren die Preise immer sehr unterschiedlich. Dabei kommt es darauf an, auf welchen Hersteller Sie zurückgreifen wollen und welche Austattung das ausgewählte Modell besitzt. In der Regel bekommen Sie die günstigen Modelle schon für ca. 60 € auf Amazon*. Wenn Sie jedoch zu einen Terrassenheizer mit Infrarot greifen wollen, so müssen Sie etwas mehr bezahlen. Entsprechende Modelle beginnen bei ca. 100€ aufwärts. Jedoch sparen Sie dort auch die Kosten für das Gas ein. Sie sollten dabei schauen, wie oft Sie das Gerät benutzen und wie lange. Daraus können Sie dann ein Fazit ziehen, welches Modell für Sie passender ist. Wenn Sie jedoch zu guten und bekannten Herstellern greifen möchten, was wir Ihnen sehr empfehlen, so liegen die Geräte bei durchschnittlich 150€. Damit sollten Sie dann auch keine Probleme haben. Benutzen Sie also nicht das günstigste Modell, wenn Sie dies im nachhinein bereuen. Natürlich liegt die Entscheidung des Modells ganz bei Ihnen.